Verteidigungskonzepte

Aus DJJV Technikum

Wechseln zu: Navigation, Suche

Selbstverteidigungsexperten verschiedener Stilrichtungen ebenso wie Armee- und Polizeiausbilder haben sich mit bestimmten Angriffsszenarien auseinandergesetzt und geeignete Verteidigungskonzepte erarbeitet. Dies geschah und geschieht weiterhin vorwiegend, um die eigenen Leute besser zu wappnen; die gewonnenen Erkenntnisse sind jedoch in vielen Fällen allgemein zugänglich.

Um zu verstehen, wie echte Angriffe ablaufen und wie man ihnen wirksam begegnen kann, wurden z.B. Videoaufzeichnungen von Polizei oder Überwachungskameras ausgewertet, nachgespielt, nach Entwicklung geeignete Handlungsszenarien getestet und schließlich unter realen Umständen angewandt.

Die meisten Konzepte folgend dem Prinzip KISS (Keep it simple, stupid). In Stresssituationen können komplexe Handlungswege selten zuverlässig abgerufen werden. Am besten funktionieren einfache und intuitive Techniken. Deshalb greifen SV-Konzepte auf möglichst simple und effektive Techniken zurück, die gegen alle sinnvollen Variationen der möglichen Angriffe eingesetzt werden.

Es gibt Konzepte z.B. in den folgenden Bereichen:

Persönliche Werkzeuge