Stockschlag von oben-Unterarmblock nach oben-Armstreckhebel über die Schulter-Armbeugehebel von hinten mit Stock-Stockschlag

Aus DJJV Technikum

Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:UnterarmblockNachObenStockschlag601.gif Uke greift mit Stockschlag von oben zum Kopf an, Tori verkürzt die Distanz und blockt mit links den angreifenden Arm mit Unterarmblock nach oben.
Datei:UnterarmblockNachObenStockschlag602.gif Sobald der Block Kontakt aufgenommen hat, führt Tori den Blockarm im Kreisbogen herunter und greift dabei mit der links Ukes Handgelenk.
Datei:UnterarmblockNachObenStockschlag603.gif Mit Zug am Arm stört Tori Ukes Gleichgewicht, greift auch mit der zweiten Hand und gelangt in den Armstreckhebel über die Schulter.
Datei:UnterarmblockNachObenStockschlag604.gif Während die linke Hand mit Griff über Handgelenk und soweit möglich in den Handteller des Angreifers den Armsteckhebel über die Schulter fortführt, greift die rechte Hand den Stock am langen Ende mit dem Daumen zum Stock hin. Durch eine halbkreisförmige Bewegung nach links wird der Stock über die Schwachstelle zwischen Daumen und Zeigefinger des Angreifers herausgehebelt.
Datei:UnterarmblockNachObenStockschlag605.gif Während der Zug am Arm weiter aufrecht gehalten wird, löst der Verteidiger den Armstreckhebel durch eine Schrittdrehung mit dem rechten Bein rückwärts unter dem Arm hindurch zugunsten eines Stockschlages zur Seite des Angreifers auf. Im Anschluss an diese Schrittdrehung steht der Verteidiger in umgekehrter Blickrichtung zum Angreifer vor dessen rechtem, noch immer kontrolliertem Arm.
Datei:UnterarmblockNachObenStockschlag606.gif Von der Seite des Angreifers wird der Stock im Bogen von oben schräg ähnlich einem Peitscheneffekt in die Ellenbeuge geführt. Gleichzeitig lässt der Zug am Arm etwas nach, nicht jedoch die Kontrolle darüber.
Datei:UnterarmblockNachObenStockschlag607.gif Der Stock rutscht in der Ellenbeuge nach oben, bis die rechte Hand nahe am Arm des Angreifers ist. Gleichzeitig baut die linke Hand Druck am Handgelenk des Angreifers auf, so dass dessen Arm nun gebeugt wird. Durch Zug mit der rechten Hand und Druck mit der linken entsteht ein Armbeugehebel, der das Gleichgewicht des Angreifers weiterhin labil hält.
Datei:UnterarmblockNachObenStockschlag608.gif Ohne den Kontakt zum Unterarm des Angreifers zu verlieren, gleitet die linke Hand des Verteidigers an diesem herab und ergreift den Stock oberhalb der Ellenbeuge. Der Armbeugehebel wird durch Zug mit der rechten und Druck mit der linken Hand aufrecht gehalten.
Datei:UnterarmblockNachObenStockschlag609.gif Die Stellung des Verteidigers ist auf den Hebelpunkt gerichtet, die Ausübung der Kraft erfolgt vor dem eigenen Körperzentrum (Orientierungspunkt Gürtelknoten) bei stabilem Stand.
Datei:UnterarmblockNachObenStockschlag610.gif Durch eine Schrittdrehung um 180° gelangt der Verteidiger hinter den Angreifer.
Datei:UnterarmblockNachObenStockschlag611.gif Während der Schrittdrehung haben sich Zug- und Druckrichtung der Arme geändert: jetzt drückt die rechte Hand nach vorne, während die linke nach hinten zieht. Die Position der eigenen Arme vor dem Körperzentrum wird jedoch während des Stellungswechsels die ganze Zeit über beibehalten. In dieser Position kann der Angreifer für kurze Zeit kontrolliert werden.
Datei:UnterarmblockNachObenStockschlag612.gif Durch Verstärkung des Hebels in Verbindung mit einer Schrittdrehung, die den Platz für den nach hinten fallenden Angreifer frei macht, kann dieser zu Boden gebracht werden.
Datei:UnterarmblockNachObenStockschlag613.gif Während die linke Hand den Ellenbogen des Angreifers mit Druck nach unten kontrolliert, zieht die rechte den Stock unter dem Arm heraus.
Datei:UnterarmblockNachObenStockschlag614.gif Mit einem Stockschlag zum Oberschenkel kann der Angreifer ohne Überschreitung der Notwehr daran gehindert werden, sofort wieder aufzustehen und den Verteidiger erneut anzugreifen oder zu verfolgen.
Persönliche Werkzeuge